Leberkur – warum und wie?

Wenn die Leber überlastet ist, ist eine Leberkur in der Regel sehr hilfreich. Die Überlastung der Leber kann sonst schnell zu Beschwerden und Unwohlsein führen:

  • Das Blut kann infolge einer überlasteten Leber mit Toxinen durchsetzt sein.
  • Die Darmtätigkeit kann nachlassen. Wenn die Verdauung nicht klappt, denken wir oft an den Darm, dabei liegt der Grund oft oder zum Teil bei der Leber.
  • Das Blut kann nicht mehr ausreichend Sauerstoff transportieren.
  • Gifte und Schlacken werden nicht ausgeschieden, sondern lagern sich im Körper ab.
  • Diese Ablagerungen bilden eine Brutstätte für Krankheitserreger und Entzündungen.

Wenn die Leber müde und kraftlos ist, ist das so, als ob die Müllentsorgung ins Stocken gerät. Irgendwann läuft alles über, und überall staut sich der Unrat …

Warum die einwandfreie Funktion der Leber wichtig ist

Es ist wichtig, daß die Leber einwandfrei funktioniert, damit der menschliche Organismus mit der Unmenge an Gift– und Schadstoffen, denen er täglich ausgesetzt ist, fertig werden kann, ohne dabei zu Schaden zu kommen und ohne in seinen übrigen Funktionen gehemmt oder gestört zu werden.

Nur mit einer gut funktionierenden Leber erfreut sich der Mensch eines langen Lebens und guter Gesundheit, denn:

  • Wenn die Leber mit der Verarbeitung von Gift– und Schadstoffen überlastet ist, bewegt sich das körperliche, oft auch das emotionale und mentale Wohlbefinden des Menschen nach unten, weil Verfassung und Gesundheit des Menschen eng mit der Funktionstätigkeit seiner Leber verbunden ist.
  • Zugleich vollbringt unsere Leber aufgrund der Beanspruchungen unseres modernen Lebenswandels praktisch rund um die Uhr Höchstleistungen.

Das bedeutet, daß wir größte Sorge tragen müßen zu unserer Leber: Auf der einen Seite ist sie so wichtig für unsere Gesundheit, aber auf der andern Seite wird sie durch die moderne Lebensweise oft über die ihr gegebenen Möglichkeiten hinaus beansprucht.

Die Überlastung der Leber

Faktoren, die zu einer Überlastung der Leber führen können, sind:

  • anhaltender Stress
  • eine Ernährung, die reich ist an verarbeiteten Lebensmitteln wie auch an Lebensmittelzusatzstoffen
  • der Konsum von Alkohl oder Nikotin
  • die Preisgabe der Leber an die Einwirkungen von Gift– und Schadstoffen

Wie die Leber den Körper entgiftet

Die Leber verstoffwechselt Giftstoffe in Substanzen, die anschließend gefahrlos aus dem Körper ausgeschieden werden können.

Sobald die Leber schädliche Substanzen verarbeitet hat, leitet sie diese zum Abtransport aus dem Körper entweder an die Nieren oder an die Gallenblase weiter.

Leberkur

Wenn die Leber bei der Leberkur das Blut filtert und dabei auf Giftstoffe stößt, führt sie eine von zwei möglichen Maßnahmen durch:

  • Den Giftstoff abbauen: Die Leber zieht Enzyme und andere Nährstoffe heran, um Toxine in weniger schädliche Substanzen abzubauen und sie anschließend gefahrlos über die Gallenflüßigkeit oder den Urin zu beseitigen
  • Den Giftstoff einlagern: Wenn die Leber das für den Abbau des Giftstoffes benötigte Werkzeug nicht zur Verfügung hat, speichert sie diesen so lange ein, bis das benötigte Werkzeug vorhanden ist.

Die dafür notwendigen Werkzeuge erhält die Leber durch eine gesunde Ernährung und eine gute Verdauung.

Die Speicherung von Giftstoffen

Wir haben gesehen, daß, wenn die Leber der zum Abbau von Giftstoffen notwendigen Substanzen entbehrt, ihr nichts anderes übrigbleibt, als die Giftstoffe auf ungewisse Zeit einzulagern. Das wollen wir vermeiden.

Die Substanzen, welche die Leber für den Abbau von Giftstoffen braucht, bezieht sie aus den Nährstoffen der Lebensmittel, die wir zu uns nehmen. Was aber in unserer Ernährung fehlt, das fällt für die Leber aus.

Die Nährstoffe unserer Ernährung können entweder direkt die Entgiftung des Körpers unterstützen, oder sie können die Grundbausteine liefern, aus denen unser Körper, insbesondere die Leber, die nötigen Werkzeuge selber aufbauen kann.

Verdauungsprobleme

Wenn unsere Verdauung nicht rund läuft, übt das eine behindernde Wirkung auf die Entgiftungsvorgänge in unserem Körper aus.

  • Wenn wir die zu uns genommenen Lebensmittel nicht richtig verdauen können, können wir die für unsere vielen Organtätigkeiten benötigten Nährstoffe nicht aus den Lebensmitteln herauslösen.
  • Diese Nährstoffe fehlen insbesondere der Leber – sie kann die verlorenen Nährstoffe weder an den Körper oder andere Organe abgeben noch sie zur Entgiftung des Körpers verwenden.
  • Der Leber und andern Organen fehlt infolgedessen der Treibstoff für ihre Arbeit.

Wenn aber nun plötzlich Nährstoffe, die bisher gefehlt haben, zugeführt werden, dann kann die Leber diese Substanzen verwerten und dahin weiterleiten, wo sie gebraucht werden; der Körper kann nun auch damit beginnen, aufgestaute und eingespeicherte Giftstoffe abzubauen und aus dem Organismus herauszubefördern.

Die Beseitigung von Giftstoffen durch die Leberkur

Eine wirksame Leberkur kann Sie bei der Beseitigung von Giftstoffen maßgeblich unterstützen. Die Entgiftung durch die Leber ist ein 2–Schritte–Vorgang:

  • Phase 1: Toxine werden abgebaut und neutralisiert
  • Phase 2: Toxine wird zur endgültigen Entsorgung weitergeleitet

Sobald Phase 1 abgeschlossen ist, leitet die Leber die abgebauten Substanzen entweder an die Nieren oder die Gallenblase weiter:

  • Die Nieren beseitigen wasserlösliche Giftstoffe über den Urin.
  • Die Gallenblase transportiert die Giftstoffe vermittels der Gallenflüßigkeit zum Darm, wo sie über die Stuhlentleerung den Körper verlassen.

Entgiftungsphase 1

Während der Phase 1 der Leberkur identifiziert die Leber einen Giftstoff und nutzt Enzyme, um ihn sogleich abzubauen. Die Enzyme, die in diesen Vorgang eingebunden sind, heißen Cytochrom P450 (CYP).

In einigen Fällen führt die Leber die Giftstoffe nach Durchlaufen von Phase 1 bereits der endgültigen Entsorgung zu, indem sie diese an die Nieren weiterleitet. Koffein ist ein Beispiel für einen Giftstoff, welchen der Körper auf diesem Weg abbaut.

Doch die meisten Giftstoffe müßen eine nächste Phase (Phase 2) der Entgiftung durchlaufen, bevor der Organismus sie vollständig abbauen und abschließend ausscheiden kann.

Entgiftungsphase 2

Nach Eintritt in Phase 3 der Leberkur baut der Körper die Giftstoffe vermittels Nährstoffen, Enzymen und Aminosäuren weiter ab.

Die Giftstoffe werden mit Nährstoffen verbunden, welche die Leber zur Verfügung stellt. Diese Nährstoffe geleiten von da an wie als Schutzfilm die Giftstoffe, damit jene auf dem weiteren Weg durch den Körper bis zum Zeitpunkt ihrer Ausscheidung keine Schäden anrichten oder Reaktionen mit dem Gewebe auslösen können.

Je schneller und gründlicher der Körper Phase 2 durchführt, desto geringer ist die Gefahr, daß irgendwelche Giftstoffe unkontrolliert im Organismus zirkulieren und die Leber oder andere Organe und Körperbereiche beschädigen.

Antioxidantien

Beim Entgiftungsprozess des Körpers entstehen zwangsläufig freie Radikale. Freie Radikale sind instabile chemische Verbindungen, welche die Hüllen gesunder Körperzellen beschädigen können.

Hier kommen die sogenannten Antioxidantien ins Spiel. Sie haben die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren, bevor sie gesunde Körperzellen angreifen und beschädigen. Da nun während der aktiven Entgiftungsphase vermehrt freie Radikale entstehen, ist es besonders in der Zeit einer Entgiftungskur zum Schutz der Zellverbände wichtig, den Körper mit ausreichenden Mengen an wirkungsvollen Antioxidantien zu versorgen.

Symptome der Leberdysfunktion

Giftstoffe können sich im Körper aufstauen, wenn die Entgiftungsfunktionen der Leber infolge der Überlastung leistungsschwach geworden sind.

Symptome dieser Art von Leberdysfunktion können sein:

  • Gelbsucht
  • blasse Farbe der Stuhlentleerung
  • Schmerzen in der rechten Körperflanke
  • geringer Appetit
  • Verlust der Vitalität
  • metallischer Geschmack im Mund
  • Hautprobleme
  • Allergien und Unverträglichkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen